Seite 12-13 - Inside out 4/2014

Basic HTML-Version

12
|
Lernen
Lernen
|
13
(v. l.) Yuki Fukuda, Jaqueline Diedam und Raoul Döring haben für
den Cologne Guide ihre kompletten Semesterferien investiert.
Neben eigenen Recherchen sammelten sie unter ihren Kommili-
tonen Empfehlungen und Erfahrungen.
300 Arbeitsstunden dauerten Layout und Bau der Papiermodelle.
Bei derWahl der Materialien waren die drei
recht streng
. Außer
Pappe und Papier wurden nur Kleber und Baumwollfäden benutzt –
einzige Ausnahme ist die Diskokugel aus Styropor (unten).
Fotos: Anna Shapiro, KISD
Weil der Cologne Guide nicht nur auf Designstudierende
zugeschnitten ist, haben schon andere Fakultäten ihr Interesse
angemeldet.
tions GmbH hat Mies in seiner Bachelorarbeit
eine Stütze entwickelt, durch die körperlich
eingeschränkte Menschen die Beweglich-
keit des Kopfes verbessern, zurückgewin-
nen und erhalten können. Die Jury des Köl-
ner Design Preises lobte die Arbeit für den
vorbildlichen und professionellen Design-
prozess: Von Bedarfsdefinition über Recher-
che bis hin zu Ideenentwicklung und Um-
setzung eines Prototypen habe Philipp
Mies in seiner Bachelorarbeit alle Stadien des
Designprozesses durchlaufen und eine Kopf-
stütze entwickelt, die – so hofft die Jury –
„möglichst bald in Serie gehen kann“. Den
ersten Platz erhielt MarkusWulf von der inter-
nationalen filmschule köln für seinen Film„Ein
Märchen von einer unmöglichen Stelle im
Universum“. Der dritte Preis ging an Alexander
Gurko von der Kunsthochschule für Medien
für seinen„Music PC“.
+++Preis für Schrottschere +++
Dritter Platz für Frederic Burmeister beim
VDI-Förderpreis des Kölner Bezirksvereins.
Für seine Bachelorthesis „Konstruktion einer
Schrottschere für stranggepresste Alumini-
umprofile und Planung der Einbindung in
die vorhandene Strangpressanlage“ erhielt
der Maschinenbaustudent der Fakultät für
Informatik und Ingenieurwissenschaften ein
Preisgeld von 700 Euro. Die ersten beiden
Plätze gingen an Michael Radermacher von
der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und David
Weisheit von der Rheinischen Fachhochschule
Köln.
+++Cologne Pistols bauen Hoch-
rad mit Kolbenantrieb +++
Beim diesjährigen ChemCar-Wettbewerb des
VDI belegten die
Cologne Pistols
den dritten
Platz. Wettbewerbsaufgabe war die Konstruk-
tion eines Fahrzeugs, das fährt, weil eine che-
mische Reaktion in Bewegungsenergie umge-
wandelt wird. Die Studierenden SvenTheus, Lee
Schleißing, David Michel, Dominik Hagnbuch-
ner und Tinka Vogt wählten ein altes Hochrad
als Grundlage ihrer Konstruktion aus. An den
Vorderrädern brachten sie einen Kolbenantrieb
an, der über eine chemische Reaktion aus Kali-
umcarbonat und Salzsäure angetrieben wurde.
Auf der zwölf Meter kurzen Rennstrecke muss-
ten sich die Studierenden der Fakultät für An-
lagen-, Energie- undVerfahrenstechnik nur den
Konkurrenten von der RWTH Aachen und der
FH Münster geschlagen geben.
+++Klärgas als regenerative Ener-
giequelle +++
Sebastian Ziskoven von der Fakultät für Infor-
matik und Ingenieurwissenschaften ist einer
von zwei Siegern des Zukunftspreises des Erft-
verbandes. Für seine Bachelorthesis sammelte
er Daten zur Wirtschaftlichkeit von Blockheiz-
kraftwerken an Kläranlagen. Damit gelang es
ihm laut Jury, eine wichtige Grundlage für die
Nutzung von Klärgas als regenerativem Ener-
gieträger zu schaffen. Die zweiten Preisträgerin-
nen sind Erzieherinnen der städtischen Kinder-
tageseinrichtungen in Kreuzweingarten.
+++Senior-Fellowship für Hoch-
schuldidatik +++
Prof. Dr. Andrea Platte von der Fakultät für An-
gewandte Sozialwissenschaften hat ein mit
25.000 Euro dotiertes Senior-Fellowship des
Stifterverbands der DeutschenWissenschaft für
Innovationen in der Hochschullehre erhalten.
Ausgezeichnet wurde sie für ihr Projekt „Inklu-
sive Hochschuldidaktik: Studierende coachen
Lehrende”, durch das Benachteiligungen und
Barrieren in Vorlesungen und Seminaren iden-
tifiziert und konkrete Handlungsempfehlungen
entwickelt werden sollen. Ab Anfang 2015 wer-
den acht Studierende zu Coaches ausgebildet
und entwickeln ein Beobachtungsschema, mit
+++Kopfstütze für Rollstuhlfah-
rer +++
Mit Move! hat Philipp Mies, Absolvent der
Köln International School of Design (KISD)
eine Kopfstütze für Rollstuhlfahrer entwi-
ckelt. Dafür wurde er bei der Verleihung des
Kölner Design Preis 2014 mit dem zweiten
Platz und einem Preisgeld von 5.000 Euro
ausgezeichnet. In Kooperation mit dem
Rollstuhlhersteller Otto Bock Mobility Solu-
Auf Basis mehrerer Entwürfe baute
KISD-Absolvent Philipp Mies das
Funktionsmodell einer Kopfstütze,
dass er gemeinsammit körperlich
eingeschränkten Menschen testete. Die
Kopfstütze soll die Beweglichkeit des
Kopfes verbessern und erhalten. Dafür
wurde er mit dem zweiten Platz des
Kölner Design Preises ausgezeichnet.
Fotos: privat
dem sie Seminare und Vorlesungen im Studi-
engang Pädagogik der Kindheit und Famili-
enbildung untersuchen und auswerten. Die
Ergebnisse fließen in einManual
Inklusive Di-
daktik
ein, das hochschulweit allen Dozen-
tinnen und Dozenten zur Verfügung gestellt
werden soll. Bereits zum vierten Mail wurden
in diesem Jahr die Fellowships für Innovati-
onen in der Hochschullehre vergeben. Der
Stifterverband der Deutschen Wissenschaft,
die Baden-Württemberg Stiftung, die Caspar
Ludwig Opländer Stiftung sowie die Joachim
Herz Stiftung stellten für die insgesamt 13
Fellowships 265.000 Euro zur Verfügung. Ins-
gesamt wurden sieben Junior-Fellowships,
vier Senior-Fellowships sowie zwei Tandem-
Fellowships für Lehrende vergeben. Für die
diesjährige Ausschreibung gingen insgesamt
177 Bewerbungen ein.
+++Schmalenbachmedaille für
Rudolf F. Movers +++
Für seine Verdienste um das Schmalenbach
Institut für Wirtschaftswissenschaften, ins-
besondere für seine zehnjährige Tätigkeit als
Vorsitzender des International Board of Ad-
visors (IBOA) wurde Rudolf F. Movers mit der
Schmalenbachmedaille ausgezeichnet. Von
1998 bis 2004 war Movers Beiratsvorsitzender
des Fördervereins des Schmalenbach Insti-
tuts. Als Vorsitzender des IBOA hat er seit 2004
„zur erfolgreichen Entwicklung des Schma-
lenbach Instituts entscheidend beigetragen”,
so die Begründung. Insbesondere durch die
Durchführung von Kaminabenden (bei de-
nen sich Studierende mit Unternehmensver-
tretern austauschen), die Vergabe zahlreicher
Praktika an Studierende und die Organisation
von Gastvorträgen habe er sich um das Ins-
titut verdient gemacht. Seit 2011 ist Movers
Geschäftsführer der ML Holding Unterneh-
mensverwaltung GmbH.
Senior-Fellow-
ship für Prof. Dr.
Andrea Platte
Foto: privat